Burberry

Geschichte:

1856 gründete der junge Schneider Thomas Burberry das Label mit der Eröffnung seines ersten Geschäfts in dem englischen Basingstoke. Die Kollektionen und Designs des Gründers machten sich schon bald im Land einen Namen. Mit der Einführung des Gabardine-Materials, einem innovativen, wasserabweisenden Stoff setzte BURBERRY ein klares revolutionäres Zeichen in der Modewelt, das bis heute prägend für die Marke ist.

Als Auslöser des Durchbruchs zählt jedoch eindeu-tig der ikonische und traditionelle Trenchcoat des Labels. Berühmt aus der Szene in dem Filmklassiker »Frühstück bei Tiffany«, als George Peppard und Audrey Hepburn mitten im Regen stehend in New York sich leidenschaftlich küssen, erinnert diese stets daran, wie stilvoll und zeitlos bis heute der Trenchcoat ist.

Seit September 2012 gilt nun der Flagshipstore in der Regent Street 121 in London als Inspiration der Kollektionen. Ein Ort der Kontraste, denn er vereinigt digitale Innovation mit Architektur aus dem 19. Jahrhundert. Dieses eindrucksvolle Zusammen- spiel ist ein Symbol für die Marke, denn BURBERRY verbindet Tradition mit Neuem.

Eyewear Kollektion:

Seitdem der BURBERRY Check erstmals als Muster für das Innenfutter des Trenchcoats verwendet wurde, ist es fest in der Markengeschichte Burberrys verankert und wird bei allen Kleidungs- und Acces- sorires-Kollektionen verwendet. Ursprung findet das Karo in dem Webmuster, beziehungsweise in Tartans schottischen Clans und verleihte seinen Trägern in der damaligen Zeit ein Gefühl von kultureller Zugehörigkeit.
Speziell die Marke BURBERRY ist durch sein Karo- Muster, welches sich seit der Gründung von Thomas Burberry nicht verändert hat, in verschiedenen Bereichen berühmt geworden und findet sich nun mittlerweile durch den globalen Markt in neuen Kontexten wieder. Allerdings bleibt dabei der Trademark Check immer präsent und ist auch bei den Brillenkollektionen der Marke in vielen verschiedene Varianten wiedergegeben.